Allgemein

Vorsicht – Filzläuse im Web

Wer im Internet zu Recherchen unterwegs ist, um mehr und nicht nur einseitige Informationen über unklare gesellschaftliche Prozesse zu erfahren, stößt oftmals recht schnell auf Widersprüchlichkeiten zu den im Mainstream veröffentlichten Informationen. Und interessant wird es dann, wenn man selber diese Widersprüchlichkeiten konkret benennt und aufzuklären versucht – man gerät jetzt zwischen die Mahlsteine und sieht sich nicht selten einem Shitstorm ausgesetzt …

Es kommt die Frage auf, was das eigentlich soll – ist man auf der falschen Fährte oder will mich Jemand von der Wahrheitsfindung abhalten und warum ? Und was ist eigentlich die „Wahrheit“, denn wenn die Welt rund sowie mit ca. 8 Milliarden Menschen bevölkert ist, muss es eigentlich doch unendlich viele individuelle „Wahrheiten“ geben ? Das Thema „Wahrheit“ bedarf tatsächlich einer philosophischen Betrachtung – wir wollen uns hingegen weiter auf die Kanäle der Wahrheits-Verbreitung im Web befassen:

Einst wurde einmal WIKIPEDIA als öffentliches Lexikon geschaffen, an dem Jeder fachlich fundiert mitarbeiten kann. Doch nach einigen Jahren schon wurden Kritiken laut, die durch eigene Erfahrungen leider Bestätigung fanden, dass die Eintragungen zuweilen recht fehlerhaft waren, Ergänzungen und Korrekturen hingegen immer wieder entfernt wurden. Wer also nimmt sich das Recht heraus, fachlich fundiertes Wissen derart zu beschneiden und warum ? Wenn das aber so ist, dann gibt es tatsächlich Kräfte, die sich gewisser öffentlicher Medien nach eigenem Ermessen bedienen. Dem kann man mit der bewährten Fragestellung „Wem nützt es“ recht schnell auf die Spur kommen. WIKIPEDIA selber sieht sich „der Förderung freien Wissens“ verpflichtet, aber im Ursprung dahinter steckt keine Maschine, sondern eine Vielzahl von Menschen mit all ihren individuellen Weltbildern und Interessen – der Eine mehr, der Andere weniger – die Fehlerhaftigkeit von WIKIPEDIA liegt zumindest in der menschlichen Unvollkommenheit begründet …

Währenddessen dieses Medium noch recht harmlos und zivilisiert erscheint, weil es sich intern einigermaßen gegenseitig kontrolliert, so geht es in den einschlägigen Sozialen Netzwerken schon heftiger zur Sache – am bekanntesten und zugleich berüchtigsten sind hier zunächst FACEBOOK, WHATSAPP (als Messenger) und INSTAGRAM – allesamt in der Hand des FACEBOOK-Gründers Mark Zuckerberg. Diese Medien stehen zwar in dem Ruf, über einen freien Nutzerzugang eine schnelle Informationsverbreitung zu begünstigen und daher zur Aufklärung unklarer gesellschaftlicher Prozesse beitragen zu können (s.o.), aber sie befinden sich tatsächlich in „Privater“ Hand einiger weniger Gesellschafter, und sind daher so unfrei doch nicht …

FACEBOOK ist in den letzten Jahren aus gerade diesen Gründen nicht selten in Kritik geraten und musste zum Teil auch gerechtfertigte Strafen (z.B. wegen erheblicher Datenschutzverstöße) hinnehmen. Neben (u.a. über Edward Snowden) bekannt gewordener Kollaboration mit US-Geheimdiensten greift FACEBOOK mittlerweile auch unter dem Vorwand, Hass und Gewaltaufrufe zu unterbinden, aktiv in die private Kommunikation seiner Nutzer ein – doch ist das wirklich immer begründet ? Auch GOOGLE, YOUTUBE und VIMEO blockieren mittlerweile unter dem gleichen Vorwand ausgewählte Webseiten oder (Video-) Beiträge, in denen kritisch unklare gesellschaftliche Prozesse (s.o.) hinterfragt werden. Diese Handlungsweisen gegen die doch immer so hochgehaltene Demokratie und den Pluralismus sollten jedem Web-Nutzer eigentlich sehr zu denken geben …

Bei meinen eigenen Recherchen zu aktuellen Vorgängen bin ich mehr oder weniger „zufällig“ auf ein Dokument gestossen, dass uns darüber aufklären kann, warum und wie im Web die Wahrheitsfindung zunehmend erschwert wird und wer dahinter steckt. Dieses strategische Dokument der JTRIG (Joint Threat Research Intelligence Group), die dem britischen Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) zugeordnet ist, belegt, wie die Weltbevölkerung vorsätzlich desinformiert, gespalten und gegeneinander aufgehetzt werden soll, und es widerspricht unübersehbar den vorgeblich hehren Zielen (von Politik und Gesellschaft), dem Hass und der Hetze im Web Einhalt zu gebieten …

Der interessierte Leser kann sich von diesem strategischen Dokument (im Originaltext) nun selber ein Bild machen: „Behavioural Science Support for JTRIG’S Effects and Online HUMINT Operations“. Recht aufschlussreich ist beispielsweise der Absatz „2.5 Betriebsmethoden/-techniken“ (Seite 9), eine Teilübersetzung hier

Meine Dokumenten-Quelle fand ich hier und für eigene Übersetzungen (auch anderer Dokumente) empfehle ich den leistungsfähigen KI-gestützten Translator DEEPL