Beiträge-2018

Eine weitere Lanze für LINUX … (28.01.2018)

Beim „Surfen“ im Web fand ich „zufällig“ einen Beitrag, der wieder einmal meine bereits Jahre langen guten Erfahrungen mit dem Betriebssystem LINUX bestätigt …

Gerade um die Jahreswende 2017/2018 hatten mich zwei Kunden mehrmals angefordert, weil sie bei ihrer PC-Nutzung durch WINDOWS-10-Probleme ausgebremst wurden: Bei dem einen Kunden lief eine Web-Anwendung nicht, die bei ihm auf einem anderen PC unter WINDOWS-7 problemlos funktionierte, und bei dem anderen Kunden kam das System in größeren Abständen immer wieder unverhofft zum Stillstand, so dass ein kompletter Neustart erforderlich war. Ich möchte an dieser Stelle nicht darüber berichten, wie aufwändig und systematisch ich vorgegangen bin, die Systeme unter WINDOWS-10 wieder zum Laufen zu bringen, denn mit dem gegenwärtigen Zustand bin ich nicht wirklich zufrieden, aber ich möchte hier nochmals eine große Lanze für das LINUX-System brechen, ohne das ich nicht hätte herausfinden können, dass Hardware-Fehler (Mainboard, RAM’s, HD-LW usw.) tatsächlich nicht vorlagen. Das war nur möglich, weil die PC’s zunächst über LINUX (ich verwende zumeist die UBUNTU-Distribution) gebootet wurden und ich in einer zweiten Runde das LINUX nochmals neben WINDOWS installiert hatte …


Bildquelle: https://www.deviantart.com/deiby-ybied/art/gnUNI-linux-Logo-Kit-681988628

Welchen Nutzen bringen zwei Systeme nebeneinander ? Zum Einen kann man in einem längeren LINUX-Betrieb feststellen, ob die Hardware eventuell instabil ist, und zum Anderen kann man alle zuvor unter WINDOWS erzeugten Stamm- und Arbeitsdaten sichern, auch wenn sich WINDOWS nicht mehr starten lässt. Weitere Vorteile einer LINUX-Nutzung sind im u.a. Beitrag aufgezählt, und es sind bei weitem nicht alle …

Ein Beleg dafür, dass LINUX auch auf älteren PC’s läuft, ohne diese überhaupt auf- oder umrüsten zu müssen, ist der Umstand, dass ich einen meiner eigenen PC’s, der letztmalig im Frühjahr 2006 modernisiert wurde, bis zum Frühjahr 2017 unter zuletzt UBUNTU 14.04 LTS unverändert nutzen konnte – eine Umrüstung war erst dadurch erforderlich, weil mein Buchhaltungsprogramm leider nur unter WINDOWS läuft und ich eine aufwändige Umstellung auf ein anderes Programm vermeiden wollte. Dieser PC läuft nunmehr sekundär unter WINDOWS-7 (ganz bewusst nicht unter WINDOWS-10) und primär unter UBUNTU 16.04 LTS …

Es ist mir bekannt und in gewissem Sinne für mich auch nachvollziehbar, dass langjährige WINDOWS-Nutzer einen Wechsel zu LINUX scheuen, weil zumindest die Benutzeroberflächen doch wesentlich anders aussehen können und man befürchtet, unter WINDOWS erstellte Dokumente nicht mehr bearbeiten zu können. Beide Argumente treffen jedoch nur recht bedingt zu, denn es gibt sowohl zahlreiche verschiedene LINUX-Distributionen und -Themes, die eine WINDOWS-ähnliche Benutzeroberfläche bereitstellen, und es gibt auch zahlreiche Programme unter LINUX, die eine sofortige Weiterbearbeitung von unter WINDOWS erzeugten Dateien ermöglichen – gerade im einschlägigen Office-Bereich – in ganz besonderen Fällen muss man schauen, welche Lösung sich auch hier anbietet …

So – und hier nun der oben bereits mehrfach erwähnte Beitrag: http://info.linux-kurs.com